Locken machen – Vermeide diese 5 Fehler!

Locken machen

Gelocktes Haar wirkt automatisch voluminöser und voller. Jedoch ist das Styling und die Pflege von Locken oft nicht so einfach, ob du nun Naturlocken hast oder etwas nachhelfen musst. In diesem Beitrag verrate ich dir 5 Fehler, die du beim Locken machen unbedingt vermeiden solltest! Also unbedingt weiterlesen…

How to Curl

Es gibt unzählige Arten, wie du dir Locken in das eigene Haar zaubern kannst. Wer mit Naturwellen oder -locken gesegnet ist, sollte sich hierfür die Curly-Girl-Methode anschauen und auf die richtigen Pflegeprodukte achten. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Für alle anderen gibt es verschiedene Methoden zum Locken machen: mit oder ohne Hitze! Wenn ihr mehr zum Thema Hitzefreies Locken machen lesen möchtet, empfehle ich euch diesen Beitrag. Aber auch mit Hitze gibt es ein paar Varianten: mit Glätteisen, mit Lockenstab, mit dem Föhn oder einer Heißluftbürste. Wer noch nie Locken gemacht hat, schaut sich am besten ein Video auf Youtube.com an und/oder lässt sich von dem Friseur/der Friseurin des Vertrauens beraten. Für all jene, die nie zu 100% zufrieden sind, sind die nächsten Absätze gedacht.

Vermeide diese 5 FEHLER beim Locken machen

In diesem Absatz nenne ich euch die 5 typischen Fehler beim Locken machen, die einen großen Unterschied bedeuten können! Wenn du sie vermeidest, bekommst du auch schönere, gesündere Haare und Locken, die wirklich halten…

1. Haare unvorbereitet stylen

Der erste Fehler beim Locken der Haare ist, dass sie zu feucht gelockt werden. Das ist bei ALLEN Lockenmethoden ein No-Go. Besonders beim Locken mit Hitze (Glätteisen oder Föhn) sollten die Haare komplett trocken sein, damit du sie nicht schädigst. Aber auch bei den hitzefreien Methoden sollen die Haare größtenteils trocken sein! Denn meist bleiben die Haare dann feucht und du bekommst nicht den gewünschten Lockeneffekt. Am besten wickelst du dir die Haare zuerst in ein sanftes Handtuch oder einen Handtuchturban und föhnst sie danach nochmals gründlich.

Gelockte Haare benötigen viel Pflege! Am besten verwendest du gleich vor dem Föhnen ein Produkt, welches speziell für Locken konzipiert ist. Ich greife hierfür gerne zum RP Equave Locken Leave-in Conditioner. Der kann nach dem Waschen ins feuchte Haar gegeben werden, wird nicht ausgewaschen und pflegt die Haare ohne sie zu beschweren. Der Leave-in Conditioner ist auch für Naturlocken (entsprechend der Curly-Girl-Methode) geeignet: Er entwirrt die Haare und nährt sie durch das darin enthaltene kaltgepresste Aprikosenöl. Zudem wirkt es gegen Frizz und sorgt für Definition! Ich bin ein großer Fan davon, da ich ja selbst Naturwellen habe.

Der Curls Definition Conditioner von Revlon Professional – speziell für lockiges Haar! (c) HM

Außerdem darf der Hitzeschutz vor dem Föhnen und Locken mit Hitze nicht zu kurz kommen. Mein Favorit hierfür ist der ghd Bodyguard! Dieser Hitzeschutz wirkt durch das ghd Heat Protection System. Schützende Pflegestoffe glätten das Haar und erleichtern dir das Styling. Außerdem finde ich den feinen Sprühnebel wirklich toll, da so jede einzelne Haarsträhne erwischt wird und damit geschützt wird. Auch der Duft ist sehr angenehm!

Der Bodyguard Hitzeschutz von ghd – dein Schutzschild gegen Stylinghitze. (c) HM

2. Zu große Strähnen beim Stylen

Wenn du dich für eine Lockenmethode entschieden hat, solltest du darauf achten, die Strähnen beim Stylen optimal abzuteilen. Nimmst du zuviele Strähnen, bekommst du schwache Locken, die sich schnell aushängen und dadurch nicht lang halten. Bei zu kleinen Strähnen bekommst du einen sehr speziellen und voluminösen Look. Perfekt sind ca. 5cm breite Strähnen! Verwende dabei aber nicht zu viele Haare, damit sie gleichmäßig erwärmt werden!

locken machen
Die idealen Strähnen zum Locken sind nicht breiter als 5cm: So werden alle Haare der Strähne gleichmäßig erwärmt. (c) Element Digital/ Pexels

3. Das falsche Stylingtool

Ein weiterer Fehler ist, dass du dich vielleicht für das falsche Stylingtool zum Locken machen entschieden hast. Bei der Auswahl musst du vor allem eines bedenken: Welche Locken möchte ich haben? Willst du viele kleine Korkenzieherlocken oder weiche Wellen? Wenn du dich für den Klassiker unter den Stylingtools – den Lockenstab – entschieden hast, solltest du auf den Durchmesser achten. Je dünner der Lockenstab ist, desto kleiner und definierter werden die Locken. Bei breiten Lockenstäben bekommt man weite, natürliche Wellen. Wenn du ein Glätteisen verwenden möchtest, solltest du darauf achten, dass das Glätteisen abgerundete Ecken hat, damit du keine unschönen Ecken ins Haar bekommst.

Eine beliebte Marke für Stylingtools ist ghd: da findet jede ihr Perfect Hair Match. Denise stellt euch die Tools in diesem Beitrag vor.

locken machen
Das richtige Stylingtool für die gewünschten Locken zu finden, ist sehr wichtig. (c) RDNE Stock Project/ Pexels

4. Locken nicht auskühlen lassen

Wenn du die Haare per Hitze lockst, solltest du niemals vergessen, sie ausreichend auskühlen zu lassen. Am besten machst du das, in dem du die einzelnen Locken nochmals aufzwirbelst (dadurch bleiben sie in ihrer Lockenform) und mit einer Haarklammer befestigst (siehe Foto). Die Haare sollten komplett ausgekühlt sein, bevor du sie locker mit den Fingern auseinanderziehst oder sanft bürstest. Je weniger du die Locken nach dem Styling berührst, umso länger halten sie.

locken machen
Nach dem Locken einer Strähne sollte man sie zum Auskühlen eindrehen und hochstecken! (c) Engin Akyurt/ Pexels

5. Haarspray vergessen

Der letzte Fehler ist, dass das Haarspray vergessen oder bewusst ausgelassen wird. Das Haarspray fixiert die Haare und sorgt für einen längeren Halt und Schutz durch Außeneinflüsse. Verwende ein Haarspray mit ausreichend Halt ohne ein klebriges Gefühl auf deinen Haaren. Mein Favorit ist das OSiS Elastic von Schwarzkopf Professional: Es verleiht nämlich einen leichten und natürlichen Halt. Dazu bekommst du eine griffige Textur und du kannst es leicht wieder ausbürsten. Zudem schützt es vor UV-Strahlen und Luftfeuchtigkeit.

Das Elastic Light Control Haarspray von OSiS schützt vor Umwelteinflüssen und bietet einen flexiblen Halt. (c) HM

Was sind denn eure Tipps für perfekt gelocktes Haar? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Alles Liebe,
eure Hannah <3

Geschrieben von


Wie fandest Du diesen Artikel?
Happy
4
Interessant
9
Love
7
Wow
5
Kommentare anzeigen (0)

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.